Alle eure Dinge lasst in der Liebe geschehen

Die Gemeinde Gifhorn erlebte mit dem Besuch von Bezirksapostel Wilfried Klingler einen weiteren Höhepunkt in diesem Jahr.

Der Bezirksapostel legte dem Gottesdienst, zu dem auch die Gemeinden Fallersleben, Meinersen und Wendeburg-Neubrück eingeladen waren, das Bibelwort 2. Timotheus 2, 5 zugrunde: „Und wenn jemand auch kämpft, wird er doch nicht gekrönt, er kämpfe denn recht.“

Kerngedanken des Gottesdienstes

Bezirksapostel Klingler ging zu Beginn seines Dienens auf das Chorlied ein „Verleih uns Frieden“. Wenn im Natürlichen etwas verliehen wird - ein Orden zum Beispiel -, gab es eine Vorleistung für eine bemerkenswerte Handlung, die Beachtung findet in der Gesellschaft.

Das Verleihen göttlichen Friedens ist ein Zeichen göttlicher Gnade und Nähe, es ist ein Beweis, dass Gott uns lieb hat.

Der Bezirksapostel legte ein besonderes Trostwort in die Herzen der Gottesdienstbesucher: „So demütigt euch nun unter die gewaltige Hand Gottes. Alle eure Sorge werfet auf ihn …“ (1. Petrus 5, aus 6.7 ).

Es gibt unterschiedliche Sorgen, es gibt Nöte und Leid bei den Geschwistern in den Gemeinden.

Die große Gewissheit eines Wiedersehens mit unseren Lieben in der Ewigkeit ist für uns eine Trostquelle. Wenn wir die Größe Gottes erkennen, dürfen wir sicher sein: er wird uns erhöhen zu seiner Zeit, wie es im Buch des Propheten Jesaja nachzulesen ist. „Gott will heben und tragen und erretten“ (Jesaja 46, aus 4).

Jeder von uns sollte für den anderen ein Seelsorger sein.

Wir sollten die Unvollkommenheiten, die es in den Gemeinden gibt, in Liebe und Güte tragen, nicht gegeneinander kämpfen.

Wer sich sportlich betätigt, weiß, dass er sich oft selbst erst überwinden und gegen die eigene Trägheit kämpfen muss.

Für uns gibt es drei markante Regeln:

  • Christus steht im Mittelpunkt und niemand anderes!
  • Alle Dinge lasst in der Liebe geschehen.
  • Wir suchen die Gnade unseres Gottes, die unsere Unzulänglichkeiten, Fehler und Schwächen zudeckt.

Bischof Sommer diente in diesem Gottesdienst mit.

Vor der Feier des Heiligen Abendmahles spendete der Bezirksapostel fünf Kindern das Sakrament der Heiligen Versiegelung, und nach dem Heiligen Abendmahl ordinierte er drei Diakone für die Gemeinde Fallersleben.

Nach dem Vortrag eines Orgelstücks verabschiedete sich der Bezirksapostel mit einem weiteren Trostwort: „Aber der feste Grund Gottes besteht und hat dieses Siegel: Der Herr kennt die Seinen; und: Es lasse ab von Ungerechtigkeit, wer den Namen des Herrn nennt“ (2. Timotheus 2, 19).

Text: sis; Fotos: H. S.